Band

Biografie

Die Gründung der Band Alaska erfolgte Ende 2003 als vorerst lose Konstellation, die hauptsächlich Coversongs spielte. Nach und nach stiessen weitere Bandmitglieder zur Band und nach dem Hinzustossen des Schlagzeugers Florian Vogler Mitte 2004, der mit Alaska seine Maturitätsarbeit in Form der CD-Produktion der Debüt-EP Claiming Land durchführte, vervollständigte sich die Band durch den Sänger Fabian Grütter. Im Herbst 2004 folgte der erste öffentliche Auftritt von Alaska im damaligen Pfadfinderheim in Zürich-Oerlikon. In den darauffolgenden Jahren spielten sie zahlreiche Konzerte in der ganzen Schweiz und im Ausland und veröffentlichten mehrere CDs, darunter das erste Album Dog Sled Crossing, welches von Victor Rice abgemischt wurde.

Im Februar 2008 spielte die Band mit einer zweiwöchigen Russland-Tour ihre erste Konzerttournee im Ausland, ein Jahr später, im Februar 2009, folgte dann die nächste mit einer zweiwöchigen Konzerttour durch Großbritannien, wohin sie noch im selben Jahr zurückkehrten. Im Sommer 2010 folgte ein Auftritt am Szene-bekannten This Is Ska! Festival in Rosslau (D). Zeitgleich arbeiteten Alaska an ihrem dritten Album Will That Be Enough, welches sie selber im eigenen Studio aufnahmen. Das Album wurde von King Django im Version City Studio in New Jersey (USA) abgemischt, von Alan Douches (West West Side Music) in New Windsor (USA) gemastert und erschien im Januar 2011 auf Leech Records.

In den Jahren 2013 und 2014 tourten Alaska im Rahmen der Swiss Ska Explosion Tour mit den Basler Kalles Kaviar und weiteren Bands durch die Schweiz. Dadurch kam auch die Split-Single A Heavy Ska Explosion – der erste Vinyl-Release von Alaska bis anhin – zustande, die sie Anfang 2014 zusammen mit Kalles Kaviar in Eigenregie veröffentlichten. Das Jahr 2015 war für Alaska geprägt von einigen längeren Auslandaufenthalten, was die Band dazu bewog, nur vereinzelte, ausgesuchte Konzerte zu spielen, teils in spezieller Formation, mit Special Guests und Spezialprogramm. So traten sie beispielsweise unter dem Namen The Fork Droppers im Zürcher Gonzo Club mit Musikern der Bands Knuts Koffer und Insane Betty sowie einem Set von ausgewählten Rocksteady- und jamaikanischen Ska-Klassikern auf.

Der Bandname Alaska kommt hauptsächlich von der französischen Wortkombination "à la Ska" und soll das Mischen von verschiedenen Musikstilen mit dem Ska – einem Tanzmusik-Genre, das in den späten 1950er-Jahren auf Jamaika entstanden ist – bedeuten.

Who's Who

Flo Vogler (dr), Reto Togni (b),
Tobias Grütter (g), Tobi Tonewheel (keys),
Matt Weber (tb, Joachim Sieber (ts),
Fabian Grütter (voc), and Mr. Boogaloo

 
↑ Back to top